Schnellnavigation
  1. Startseite
  2. Menu öffnen
  3. Seiteninhalt
  4. Kundenservice
  5. Suche
  6. Fusszeile
Einloggen
Gewinnen Sie einen Gutschein im Wert von

Chinesische Medizin TCM in Ostermundigen

: 5 Einträge
 Offen nach Vereinbarung – Schliesst heute um Mitternacht
Praxis für Akupunktur und Blutegel Zaugg Daniel

Praxis für Akupunktur und Blutegel Zaugg Daniel

Bernstrasse 54, 3072 Ostermundigen
Herzlich willkommen bei der Praxis für Akupunktur und Blutegel Zaugg Daniel

Akupunktur und Blutegel Ihr Wohlbefinden ist mir wichtig. Ich bin für Sie da. Ich bin von den Krankenkassen anerkannt und rechne über die Zusatzversicherung ab. Qi ist der Ursprung des Seins und ohne Qi ist kein Leben möglich. Nach fernöstlicher Auffassung besteht alles aus irgendeiner Form von Qi, jeder Mensch, jede Pflanze, jeder Stein, sogar die Luft, die uns umgibt. Dies bedeutet, dass wir über das Qi mit unserer Umwelt in ständiger Verbindung sind weiter... TCM Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) setzt sich aus verschiedenen Anwendungs- und Behandlungsmethoden zusammen. Der Mensch mit seinen Beschwerden rückt ins Zentrum der Aufmerksamkeit und es wird versucht, ihn in seiner individuellen Komplexität zu erfassen. Zu den diagnostischen Mitteln der TCM gehören vor allem Anamnese, Zungen- und Pulsdiagnose. Des weiteren werden Antlitzdiagnose, Körperdiagnose und allgemeines Erscheinungsbild zu Hilfe genommen. Zu den Behandlungsmethoden gehören die Akupunktur und die Kräutermedizin, welche die wichtigsten Standbeine der TCM bilden. Zusätzlich werden nach Bedarf Ohrakupunktur, Schröpfen, Moxa, Massage oder weitere Methoden angewendet. Die Sitzung wird individuell nach den Bedürfnissen des Patienten und der Patientin gestaltet. Das bedeutet, dass entweder das akute Leiden in den Vordergrund gerückt und behandelt wird oder die Krankengeschichte mit allen wichtigen Aspekten wie Entstehung, Entwicklung, besondere Ereignisse, Umfeld, Ernährung und Bewegung mit einbezogen wird. Natürlich ist man mit der TCM in der Lage, während einer Sitzung akute und langfristige Behandlungsziele zu kombinieren. Einzigartig an der TCM ist, dass die heutige Behandlungsform dieselbe ist wie vor ca. 5000 Jahren. Was bedeutet, dass die Prinzipien und Gesetzmässigkeiten bis heute ihre Gültigkeit bewahrt haben und in ihrer Anwendung praktisch die selben geblieben sind. TCM eignet es sich bei akuten und chronischen Beschwerden und Schmerzen (z.B. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen etc.), Erkrankungen der Verdauungsorgane (z.B. Verstopfung, Durchfall, Blähungen, etc.), Stressfolgeerkrankungen, Allergien und Asthma, Heuschnupfen und erhöhter Infektanfälligkeit. Der Akupunktur-Indikationskatalog der WHO führt weitere Symptome auf:Akupunktur-Indikationskatalog der WHO Ergänzende Behandlungsmethoden Ohrakupunktur: Sie wirkt über Reflexzonen und wird als selbständige, symptomatische Methode oder ergänzend angewendet. Kräuter: Wir verwenden Chinesische Kräutermischungen nach den Prinzipien der Chinesischen Differentialdiagnostik. Moxa: Mit der direkten oder indirekten Anwendung wird die wärmende Wirkung des Beifusskrauts durch Verbrennen in das Meridiansystem gebracht. Schröpfen: Mit Schröpfgläsern wird die Durchblutung der Haut und der tiefer liegenden Schichten angeregt, das Qi und Blut mobilisiert. Guasha: Bei dieser Behandlungstechnik wird mit einem Werkzeug aus Horn die schmerzhafte Stelle sehr effektiv bearbeitet. Bei uns noch unbekannt wird diese Methode in Asien sehr häufig angewendet. Akupunktur Der Mensch ist durchzogen von grossen und kleinen Leitbahnen, den Meridianen. Diese Energiebahnen verbinden alle Organe, Extremitäten, Rumpf, Kopf, Sinnesorgane, Körperöffnungen und Funktionen, und bilden Sammelpunkte, die sogenannten Akupunkturpunkte. Als Ergänzung zum Gefässsystem, Nervensystem und Lymphsystem existiert ein alles verbindendes Meridiansystem. Während in der Ayurvedischen Medizin bis zu 65000 Energiepunkte aufgezeigt werden, kommt die Chinesische Medizin mit 360 klassischen Akupunkturpunkten und 1000 Extrapunkten aus. Durch Stimulation dieser Punkte auf den Meridianen kann eine krankmachende Störung häufig wieder in ihren gesunden Ursprungszustand gebracht werden. Dies erreicht man zum Beispiel durch Stechen von Nadeln oder schmerzloser Laserakupunktur. Akupunktur-Indikationskatalog der WHO Blutegeltherapie Blutegeltherapie Traditionelle Anwendungen Gelenkserkrankungen wie Kniegelenkarthrose, Daumengelenkarthrose, Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäulenbeschwerden, Bandscheibenvorfall, Ischialgie, Tennis- und Golferellbogen. Blutgefässerkrankungen wie Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Migräne, Schlaganfall, Thrombosengefahr, Schwindel, Gesichtslähmungen, Angina Pectoris, Krampfadern, Venenentzündungen, Gefässverkalkungen, Hämorrhoiden, Muskelverkrampfungen, venöse Stauungen, Karbunkel, Abszesse, Angiopathie bei Diabetes Mellitus. Verletzungen nach Unfällen, Zerrungen, Muskelfaserrisse, Prellungen, Verstauchungen, Blutergüsse, Nagelbettentzündung, Furunkel, Schmerzen nach Operationen. Diverses wie Entgiften und Ausleiten, Menstruationsschmerzen, Tinnitus, schwere Beine, plastische und rekonstruktive Chirurgie. Wirkung Der Blutegel sondert ein Sekret ab, sobald er sich am Menschen festgesaugt hat. Das Sekret enthält um die 100 Wirkstoffe, wovon die meisten noch nicht wissenschaftlich untersucht sind. Der wichtigste ist Hirudin, welcher Trombin- oder blutgerinnungshemmend wirkt. Weitere wichtige Wirkstoffe sind Calin, Hyaluronidase, Eglin und Bdellin. Sie wirken nebst gerinnungshemmend auch gefässerweiternd, entzündungshemmend, antibiotisch, lymphbeschleunigend und schmerzlindernd. Gleichzeitig saugt der Egel 2-3 Milliliter Blut ab und löst sich, sobald er satt ist. Die Behandlung Die Behandlung dauert 1-2 Stunden, danach sollte nichts Anstrengendes unternommen werden. Viel trinken unterstützt den Kreislauf. Nachwirkung Die Bissstelle blutet 4-24 Stunden nach, was ein gutes Verbinden der Wunde erfordert. Die Nachblutung ist ein Teil der Therapiewirkung, sie entstaut und entgiftet und sollte nicht unterdrückt werden. Nebenwirkungen Während der Behandlung nimmt man einen Schmerz wahr, der dem von Brennesseln ähnelt, er verschwindet allerdings nach ca. 5 Minuten. Nach der Blutegeltherapie zeigt sich meistens eine lokale Rötung und Schwellung der Haut und ein kleiner Bluterguss, welche in der Regel nach 14 Tagen verschwinden. Oft tritt 1-2 Tage nach der Behandlung ein Juckreiz auf, der sich durch Einreiben mit einer Salbe beruhigt. Es kann eine kleine Narbe bleiben, allerdings vernachlässigbar klein. Seltene Nebenwirkungen Allergische Reaktion auf das Blutegelserum, verlängerte Nachblutung, Wundheilungsstörung, Wundinfektion. Gegenanzeigen Angeborene oder erworbene Blutgerinnungsstörung, bekannte Allergie gegen das Sekret, Immunsuppression, ausgeprägter Blutmangel, Dialyse. Labor- Zuchtegel Die bei uns verwendeten Egel stammen aus einer Zucht in Russland, die weltweit führend ist. Die Übertragung von Viren und Bakterien wird garantiert ausgeschlossen, da sie in Labors gezüchtet werden und noch nie einen Menschen gebissen haben.

PremiumPremium Eintrag
Chinesische Medizin TCMAkupunktur (ausserhalb Rubrik Ärzte)Therapieberatung
Bernstrasse 54, 3072 Ostermundigen
Chinesische Medizin TCMAkupunktur (ausserhalb Rubrik Ärzte)Therapieberatung
Herzlich willkommen bei der Praxis für Akupunktur und Blutegel Zaugg Daniel

Akupunktur und Blutegel Ihr Wohlbefinden ist mir wichtig. Ich bin für Sie da. Ich bin von den Krankenkassen anerkannt und rechne über die Zusatzversicherung ab. Qi ist der Ursprung des Seins und ohne Qi ist kein Leben möglich. Nach fernöstlicher Auffassung besteht alles aus irgendeiner Form von Qi, jeder Mensch, jede Pflanze, jeder Stein, sogar die Luft, die uns umgibt. Dies bedeutet, dass wir über das Qi mit unserer Umwelt in ständiger Verbindung sind weiter... TCM Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) setzt sich aus verschiedenen Anwendungs- und Behandlungsmethoden zusammen. Der Mensch mit seinen Beschwerden rückt ins Zentrum der Aufmerksamkeit und es wird versucht, ihn in seiner individuellen Komplexität zu erfassen. Zu den diagnostischen Mitteln der TCM gehören vor allem Anamnese, Zungen- und Pulsdiagnose. Des weiteren werden Antlitzdiagnose, Körperdiagnose und allgemeines Erscheinungsbild zu Hilfe genommen. Zu den Behandlungsmethoden gehören die Akupunktur und die Kräutermedizin, welche die wichtigsten Standbeine der TCM bilden. Zusätzlich werden nach Bedarf Ohrakupunktur, Schröpfen, Moxa, Massage oder weitere Methoden angewendet. Die Sitzung wird individuell nach den Bedürfnissen des Patienten und der Patientin gestaltet. Das bedeutet, dass entweder das akute Leiden in den Vordergrund gerückt und behandelt wird oder die Krankengeschichte mit allen wichtigen Aspekten wie Entstehung, Entwicklung, besondere Ereignisse, Umfeld, Ernährung und Bewegung mit einbezogen wird. Natürlich ist man mit der TCM in der Lage, während einer Sitzung akute und langfristige Behandlungsziele zu kombinieren. Einzigartig an der TCM ist, dass die heutige Behandlungsform dieselbe ist wie vor ca. 5000 Jahren. Was bedeutet, dass die Prinzipien und Gesetzmässigkeiten bis heute ihre Gültigkeit bewahrt haben und in ihrer Anwendung praktisch die selben geblieben sind. TCM eignet es sich bei akuten und chronischen Beschwerden und Schmerzen (z.B. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen etc.), Erkrankungen der Verdauungsorgane (z.B. Verstopfung, Durchfall, Blähungen, etc.), Stressfolgeerkrankungen, Allergien und Asthma, Heuschnupfen und erhöhter Infektanfälligkeit. Der Akupunktur-Indikationskatalog der WHO führt weitere Symptome auf:Akupunktur-Indikationskatalog der WHO Ergänzende Behandlungsmethoden Ohrakupunktur: Sie wirkt über Reflexzonen und wird als selbständige, symptomatische Methode oder ergänzend angewendet. Kräuter: Wir verwenden Chinesische Kräutermischungen nach den Prinzipien der Chinesischen Differentialdiagnostik. Moxa: Mit der direkten oder indirekten Anwendung wird die wärmende Wirkung des Beifusskrauts durch Verbrennen in das Meridiansystem gebracht. Schröpfen: Mit Schröpfgläsern wird die Durchblutung der Haut und der tiefer liegenden Schichten angeregt, das Qi und Blut mobilisiert. Guasha: Bei dieser Behandlungstechnik wird mit einem Werkzeug aus Horn die schmerzhafte Stelle sehr effektiv bearbeitet. Bei uns noch unbekannt wird diese Methode in Asien sehr häufig angewendet. Akupunktur Der Mensch ist durchzogen von grossen und kleinen Leitbahnen, den Meridianen. Diese Energiebahnen verbinden alle Organe, Extremitäten, Rumpf, Kopf, Sinnesorgane, Körperöffnungen und Funktionen, und bilden Sammelpunkte, die sogenannten Akupunkturpunkte. Als Ergänzung zum Gefässsystem, Nervensystem und Lymphsystem existiert ein alles verbindendes Meridiansystem. Während in der Ayurvedischen Medizin bis zu 65000 Energiepunkte aufgezeigt werden, kommt die Chinesische Medizin mit 360 klassischen Akupunkturpunkten und 1000 Extrapunkten aus. Durch Stimulation dieser Punkte auf den Meridianen kann eine krankmachende Störung häufig wieder in ihren gesunden Ursprungszustand gebracht werden. Dies erreicht man zum Beispiel durch Stechen von Nadeln oder schmerzloser Laserakupunktur. Akupunktur-Indikationskatalog der WHO Blutegeltherapie Blutegeltherapie Traditionelle Anwendungen Gelenkserkrankungen wie Kniegelenkarthrose, Daumengelenkarthrose, Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäulenbeschwerden, Bandscheibenvorfall, Ischialgie, Tennis- und Golferellbogen. Blutgefässerkrankungen wie Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Migräne, Schlaganfall, Thrombosengefahr, Schwindel, Gesichtslähmungen, Angina Pectoris, Krampfadern, Venenentzündungen, Gefässverkalkungen, Hämorrhoiden, Muskelverkrampfungen, venöse Stauungen, Karbunkel, Abszesse, Angiopathie bei Diabetes Mellitus. Verletzungen nach Unfällen, Zerrungen, Muskelfaserrisse, Prellungen, Verstauchungen, Blutergüsse, Nagelbettentzündung, Furunkel, Schmerzen nach Operationen. Diverses wie Entgiften und Ausleiten, Menstruationsschmerzen, Tinnitus, schwere Beine, plastische und rekonstruktive Chirurgie. Wirkung Der Blutegel sondert ein Sekret ab, sobald er sich am Menschen festgesaugt hat. Das Sekret enthält um die 100 Wirkstoffe, wovon die meisten noch nicht wissenschaftlich untersucht sind. Der wichtigste ist Hirudin, welcher Trombin- oder blutgerinnungshemmend wirkt. Weitere wichtige Wirkstoffe sind Calin, Hyaluronidase, Eglin und Bdellin. Sie wirken nebst gerinnungshemmend auch gefässerweiternd, entzündungshemmend, antibiotisch, lymphbeschleunigend und schmerzlindernd. Gleichzeitig saugt der Egel 2-3 Milliliter Blut ab und löst sich, sobald er satt ist. Die Behandlung Die Behandlung dauert 1-2 Stunden, danach sollte nichts Anstrengendes unternommen werden. Viel trinken unterstützt den Kreislauf. Nachwirkung Die Bissstelle blutet 4-24 Stunden nach, was ein gutes Verbinden der Wunde erfordert. Die Nachblutung ist ein Teil der Therapiewirkung, sie entstaut und entgiftet und sollte nicht unterdrückt werden. Nebenwirkungen Während der Behandlung nimmt man einen Schmerz wahr, der dem von Brennesseln ähnelt, er verschwindet allerdings nach ca. 5 Minuten. Nach der Blutegeltherapie zeigt sich meistens eine lokale Rötung und Schwellung der Haut und ein kleiner Bluterguss, welche in der Regel nach 14 Tagen verschwinden. Oft tritt 1-2 Tage nach der Behandlung ein Juckreiz auf, der sich durch Einreiben mit einer Salbe beruhigt. Es kann eine kleine Narbe bleiben, allerdings vernachlässigbar klein. Seltene Nebenwirkungen Allergische Reaktion auf das Blutegelserum, verlängerte Nachblutung, Wundheilungsstörung, Wundinfektion. Gegenanzeigen Angeborene oder erworbene Blutgerinnungsstörung, bekannte Allergie gegen das Sekret, Immunsuppression, ausgeprägter Blutmangel, Dialyse. Labor- Zuchtegel Die bei uns verwendeten Egel stammen aus einer Zucht in Russland, die weltweit führend ist. Die Übertragung von Viren und Bakterien wird garantiert ausgeschlossen, da sie in Labors gezüchtet werden und noch nie einen Menschen gebissen haben.

 Offen nach Vereinbarung – Schliesst heute um Mitternacht
 Offen – Schliesst heute um 19:30
TCM365 GmbH

TCM365 GmbH

Bahnhofstrasse 9, 3072 Ostermundigen
Unser Angebot

Unsere Therapeuten haben über 20 Jahre Erfahrung in der Traditionellen Chinesischen Medizin und ihre Leistungen sind von den Zusatzversicherungen für Komplementärmedizin anerkannt. Behandlungsmethoden Wärmetherapie Puls- und Zungendiagnose Mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger fühlt der Therapeut an drei verschiedenen Stellen des linken und rechten Handgelenks den Puls. Es ist nicht nach schulmedizinischen Normen entscheidend, ob der Puls zu hoch oder zu niedrig ist. Die TCM kennt viele unterschiedliche Pulsqualitäten (dünn, saitenförmig, flatternd etc.). So erfährt der Therapeut wo im Körper des Patienten Energie Überschuss oder Mangel besteht und kann die Methoden dementsprechend anwenden. Der Zungenkörper bietet wichtige Indizien zur Festlegung der Energiequalität in den einzelnen Organen. Akupunktur Die Natur verleiht dem menschlichen Körper umfangreiche Selbstheilungsfähigkeiten. Die Akupunktur ist ein typisches Beispiel, wie die Chinesische Medizin diese Selbstheilungsfähigkeit zur Bekämpfung von Krankheiten gezielt mobilisiert. Während der Akupunkturbehandlung lösen die vom Therapeuten gezielt in den Körper eingesetzten Nadeln körpereigene Stressreaktionen aus. Nerven-, Endokrin-, Atmungs-, Verdauungs-, Kreislauf-, Bewegungs-, Immun- und Urogenitalsystem reagieren darauf und schütten sofort vielfältige bioaktive Substanzen aus: Neurotransmitter aus dem Nervensystem unterschiedliche Hormone aus dem Endokrinsystem, Schutzkörper, Alexin und Tumorhemmstoffe aus dem Immunsystem, Verdauungsenzyme aus dem Verdauungssystem usw. Durch den körpereigenen, autoregulatorischen Rückkoppelungsmechanismus gelangen die bioaktiven Substanzen an die verschiedenen Organsysteme des Körpers. Dadurch erreicht die Akupunkturtherapie die Auslösung der körpereigenen Selbstregulation und die Stimulierung der Selbstheilungskräfte. Schröpfen, Moxibustion,Wärmetherapie, Ohrakupunktur, Pflaumenblütennadel-Behandlung sind weitere Formen der Akupunkturbehandlung. Elektro-Akupunktur Die Elektroakupunktur beruht auf denselben Theorien und Prinzipien wie die Akupunktur mit Nadeln.Bei der Elektroakupunktur werden die Akupunkturnadeln zusätzlich elektrisch stimuliert, sodass sie einen schwachen Strom in das Gewebe um den jeweiligen Akupunkturpunkt abgeben. Der TCM-Theorie zufolge wird dadurch die Zirkulation von Qi zusätzlich angeregt. Tui-Na Massage Die Tui-Na Massage beeinflusst die Meridiane und ihre Nebengefässe. Dies geschieht mit verschiedenen Handbewegungen. Das Tui (schieben) und Na (kneifen) sind dabei die zwei wichtigsten Techniken.Bei der Behandlung sucht der Arzt die blockierten Meridiane auf und widmet sich entsprechend der Diagnose, der Energiestagnation und Disharmonien. Dabei werden die Akupunkturleitbahnen mit sehr schnellen, energiereichen Handbewegungen behandelt. Sobald der Arzt die betroffenen Meridiane behandelt hat, werden ähnlich wie in der manuellen Medizin, Gelenk - und Muskelblockierungen gelöst. Schröpfen Die Luft in den Schröpfgläsern unterschiedlicher Grösse wird erhitzt und die Gläser auf die Haut aufgesetzt. Durch das Abkühlen der Luft in den Gläsern entsteht ein Unterdruck und wirkt so wie eine Bindegewebsmassage. Der Fluss von Qi, Blut und Lymphflüssigkeit wird angeregt. Die lokale Durchblutung der Haut - und Muskelschichten werden gefördert. Moxibustion Meistens kommen sogenannte Moxa-Zigarren zum Einsatz, das sind Stangen aus getrocknetem und gepresstem Beifuss (Atremisia). Diese Zigarren werden angezündet und das glühende Ende bis auf 5 bis 10mm an den zu behandelnden Akupunkturpunkt gebracht, solange bis der Patient eine deutliche Hitze spürt. Dann wird die Zigarre kurz entfernt und der Vorgang wiederholt bis sich die behandelte Hautstelle rötet. Anwendung findet diese Behandlungsartvor allem bei «Kälte-Befunden»

PremiumPremium Eintrag
Chinesische Medizin TCMAkupunktur TCMTuina-MassageÄrzte
Bahnhofstrasse 9, 3072 Ostermundigen
Chinesische Medizin TCMAkupunktur TCMTuina-MassageÄrzte
Unser Angebot

Unsere Therapeuten haben über 20 Jahre Erfahrung in der Traditionellen Chinesischen Medizin und ihre Leistungen sind von den Zusatzversicherungen für Komplementärmedizin anerkannt. Behandlungsmethoden Wärmetherapie Puls- und Zungendiagnose Mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger fühlt der Therapeut an drei verschiedenen Stellen des linken und rechten Handgelenks den Puls. Es ist nicht nach schulmedizinischen Normen entscheidend, ob der Puls zu hoch oder zu niedrig ist. Die TCM kennt viele unterschiedliche Pulsqualitäten (dünn, saitenförmig, flatternd etc.). So erfährt der Therapeut wo im Körper des Patienten Energie Überschuss oder Mangel besteht und kann die Methoden dementsprechend anwenden. Der Zungenkörper bietet wichtige Indizien zur Festlegung der Energiequalität in den einzelnen Organen. Akupunktur Die Natur verleiht dem menschlichen Körper umfangreiche Selbstheilungsfähigkeiten. Die Akupunktur ist ein typisches Beispiel, wie die Chinesische Medizin diese Selbstheilungsfähigkeit zur Bekämpfung von Krankheiten gezielt mobilisiert. Während der Akupunkturbehandlung lösen die vom Therapeuten gezielt in den Körper eingesetzten Nadeln körpereigene Stressreaktionen aus. Nerven-, Endokrin-, Atmungs-, Verdauungs-, Kreislauf-, Bewegungs-, Immun- und Urogenitalsystem reagieren darauf und schütten sofort vielfältige bioaktive Substanzen aus: Neurotransmitter aus dem Nervensystem unterschiedliche Hormone aus dem Endokrinsystem, Schutzkörper, Alexin und Tumorhemmstoffe aus dem Immunsystem, Verdauungsenzyme aus dem Verdauungssystem usw. Durch den körpereigenen, autoregulatorischen Rückkoppelungsmechanismus gelangen die bioaktiven Substanzen an die verschiedenen Organsysteme des Körpers. Dadurch erreicht die Akupunkturtherapie die Auslösung der körpereigenen Selbstregulation und die Stimulierung der Selbstheilungskräfte. Schröpfen, Moxibustion,Wärmetherapie, Ohrakupunktur, Pflaumenblütennadel-Behandlung sind weitere Formen der Akupunkturbehandlung. Elektro-Akupunktur Die Elektroakupunktur beruht auf denselben Theorien und Prinzipien wie die Akupunktur mit Nadeln.Bei der Elektroakupunktur werden die Akupunkturnadeln zusätzlich elektrisch stimuliert, sodass sie einen schwachen Strom in das Gewebe um den jeweiligen Akupunkturpunkt abgeben. Der TCM-Theorie zufolge wird dadurch die Zirkulation von Qi zusätzlich angeregt. Tui-Na Massage Die Tui-Na Massage beeinflusst die Meridiane und ihre Nebengefässe. Dies geschieht mit verschiedenen Handbewegungen. Das Tui (schieben) und Na (kneifen) sind dabei die zwei wichtigsten Techniken.Bei der Behandlung sucht der Arzt die blockierten Meridiane auf und widmet sich entsprechend der Diagnose, der Energiestagnation und Disharmonien. Dabei werden die Akupunkturleitbahnen mit sehr schnellen, energiereichen Handbewegungen behandelt. Sobald der Arzt die betroffenen Meridiane behandelt hat, werden ähnlich wie in der manuellen Medizin, Gelenk - und Muskelblockierungen gelöst. Schröpfen Die Luft in den Schröpfgläsern unterschiedlicher Grösse wird erhitzt und die Gläser auf die Haut aufgesetzt. Durch das Abkühlen der Luft in den Gläsern entsteht ein Unterdruck und wirkt so wie eine Bindegewebsmassage. Der Fluss von Qi, Blut und Lymphflüssigkeit wird angeregt. Die lokale Durchblutung der Haut - und Muskelschichten werden gefördert. Moxibustion Meistens kommen sogenannte Moxa-Zigarren zum Einsatz, das sind Stangen aus getrocknetem und gepresstem Beifuss (Atremisia). Diese Zigarren werden angezündet und das glühende Ende bis auf 5 bis 10mm an den zu behandelnden Akupunkturpunkt gebracht, solange bis der Patient eine deutliche Hitze spürt. Dann wird die Zigarre kurz entfernt und der Vorgang wiederholt bis sich die behandelte Hautstelle rötet. Anwendung findet diese Behandlungsartvor allem bei «Kälte-Befunden»

 Offen – Schliesst heute um 19:30
* Wünscht keine Werbung

5 Ergebnisse filtern
Jetzt geöffnet
Sortieren nach
Allgemeine Filter
Lage
Sprachen
Kontaktformen

Chinesische Medizin TCM in Ostermundigen

: 5 Einträge
 Offen nach Vereinbarung – Schliesst heute um Mitternacht
Praxis für Akupunktur und Blutegel Zaugg Daniel

Praxis für Akupunktur und Blutegel Zaugg Daniel

Bernstrasse 54, 3072 Ostermundigen
Herzlich willkommen bei der Praxis für Akupunktur und Blutegel Zaugg Daniel

Akupunktur und Blutegel Ihr Wohlbefinden ist mir wichtig. Ich bin für Sie da. Ich bin von den Krankenkassen anerkannt und rechne über die Zusatzversicherung ab. Qi ist der Ursprung des Seins und ohne Qi ist kein Leben möglich. Nach fernöstlicher Auffassung besteht alles aus irgendeiner Form von Qi, jeder Mensch, jede Pflanze, jeder Stein, sogar die Luft, die uns umgibt. Dies bedeutet, dass wir über das Qi mit unserer Umwelt in ständiger Verbindung sind weiter... TCM Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) setzt sich aus verschiedenen Anwendungs- und Behandlungsmethoden zusammen. Der Mensch mit seinen Beschwerden rückt ins Zentrum der Aufmerksamkeit und es wird versucht, ihn in seiner individuellen Komplexität zu erfassen. Zu den diagnostischen Mitteln der TCM gehören vor allem Anamnese, Zungen- und Pulsdiagnose. Des weiteren werden Antlitzdiagnose, Körperdiagnose und allgemeines Erscheinungsbild zu Hilfe genommen. Zu den Behandlungsmethoden gehören die Akupunktur und die Kräutermedizin, welche die wichtigsten Standbeine der TCM bilden. Zusätzlich werden nach Bedarf Ohrakupunktur, Schröpfen, Moxa, Massage oder weitere Methoden angewendet. Die Sitzung wird individuell nach den Bedürfnissen des Patienten und der Patientin gestaltet. Das bedeutet, dass entweder das akute Leiden in den Vordergrund gerückt und behandelt wird oder die Krankengeschichte mit allen wichtigen Aspekten wie Entstehung, Entwicklung, besondere Ereignisse, Umfeld, Ernährung und Bewegung mit einbezogen wird. Natürlich ist man mit der TCM in der Lage, während einer Sitzung akute und langfristige Behandlungsziele zu kombinieren. Einzigartig an der TCM ist, dass die heutige Behandlungsform dieselbe ist wie vor ca. 5000 Jahren. Was bedeutet, dass die Prinzipien und Gesetzmässigkeiten bis heute ihre Gültigkeit bewahrt haben und in ihrer Anwendung praktisch die selben geblieben sind. TCM eignet es sich bei akuten und chronischen Beschwerden und Schmerzen (z.B. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen etc.), Erkrankungen der Verdauungsorgane (z.B. Verstopfung, Durchfall, Blähungen, etc.), Stressfolgeerkrankungen, Allergien und Asthma, Heuschnupfen und erhöhter Infektanfälligkeit. Der Akupunktur-Indikationskatalog der WHO führt weitere Symptome auf:Akupunktur-Indikationskatalog der WHO Ergänzende Behandlungsmethoden Ohrakupunktur: Sie wirkt über Reflexzonen und wird als selbständige, symptomatische Methode oder ergänzend angewendet. Kräuter: Wir verwenden Chinesische Kräutermischungen nach den Prinzipien der Chinesischen Differentialdiagnostik. Moxa: Mit der direkten oder indirekten Anwendung wird die wärmende Wirkung des Beifusskrauts durch Verbrennen in das Meridiansystem gebracht. Schröpfen: Mit Schröpfgläsern wird die Durchblutung der Haut und der tiefer liegenden Schichten angeregt, das Qi und Blut mobilisiert. Guasha: Bei dieser Behandlungstechnik wird mit einem Werkzeug aus Horn die schmerzhafte Stelle sehr effektiv bearbeitet. Bei uns noch unbekannt wird diese Methode in Asien sehr häufig angewendet. Akupunktur Der Mensch ist durchzogen von grossen und kleinen Leitbahnen, den Meridianen. Diese Energiebahnen verbinden alle Organe, Extremitäten, Rumpf, Kopf, Sinnesorgane, Körperöffnungen und Funktionen, und bilden Sammelpunkte, die sogenannten Akupunkturpunkte. Als Ergänzung zum Gefässsystem, Nervensystem und Lymphsystem existiert ein alles verbindendes Meridiansystem. Während in der Ayurvedischen Medizin bis zu 65000 Energiepunkte aufgezeigt werden, kommt die Chinesische Medizin mit 360 klassischen Akupunkturpunkten und 1000 Extrapunkten aus. Durch Stimulation dieser Punkte auf den Meridianen kann eine krankmachende Störung häufig wieder in ihren gesunden Ursprungszustand gebracht werden. Dies erreicht man zum Beispiel durch Stechen von Nadeln oder schmerzloser Laserakupunktur. Akupunktur-Indikationskatalog der WHO Blutegeltherapie Blutegeltherapie Traditionelle Anwendungen Gelenkserkrankungen wie Kniegelenkarthrose, Daumengelenkarthrose, Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäulenbeschwerden, Bandscheibenvorfall, Ischialgie, Tennis- und Golferellbogen. Blutgefässerkrankungen wie Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Migräne, Schlaganfall, Thrombosengefahr, Schwindel, Gesichtslähmungen, Angina Pectoris, Krampfadern, Venenentzündungen, Gefässverkalkungen, Hämorrhoiden, Muskelverkrampfungen, venöse Stauungen, Karbunkel, Abszesse, Angiopathie bei Diabetes Mellitus. Verletzungen nach Unfällen, Zerrungen, Muskelfaserrisse, Prellungen, Verstauchungen, Blutergüsse, Nagelbettentzündung, Furunkel, Schmerzen nach Operationen. Diverses wie Entgiften und Ausleiten, Menstruationsschmerzen, Tinnitus, schwere Beine, plastische und rekonstruktive Chirurgie. Wirkung Der Blutegel sondert ein Sekret ab, sobald er sich am Menschen festgesaugt hat. Das Sekret enthält um die 100 Wirkstoffe, wovon die meisten noch nicht wissenschaftlich untersucht sind. Der wichtigste ist Hirudin, welcher Trombin- oder blutgerinnungshemmend wirkt. Weitere wichtige Wirkstoffe sind Calin, Hyaluronidase, Eglin und Bdellin. Sie wirken nebst gerinnungshemmend auch gefässerweiternd, entzündungshemmend, antibiotisch, lymphbeschleunigend und schmerzlindernd. Gleichzeitig saugt der Egel 2-3 Milliliter Blut ab und löst sich, sobald er satt ist. Die Behandlung Die Behandlung dauert 1-2 Stunden, danach sollte nichts Anstrengendes unternommen werden. Viel trinken unterstützt den Kreislauf. Nachwirkung Die Bissstelle blutet 4-24 Stunden nach, was ein gutes Verbinden der Wunde erfordert. Die Nachblutung ist ein Teil der Therapiewirkung, sie entstaut und entgiftet und sollte nicht unterdrückt werden. Nebenwirkungen Während der Behandlung nimmt man einen Schmerz wahr, der dem von Brennesseln ähnelt, er verschwindet allerdings nach ca. 5 Minuten. Nach der Blutegeltherapie zeigt sich meistens eine lokale Rötung und Schwellung der Haut und ein kleiner Bluterguss, welche in der Regel nach 14 Tagen verschwinden. Oft tritt 1-2 Tage nach der Behandlung ein Juckreiz auf, der sich durch Einreiben mit einer Salbe beruhigt. Es kann eine kleine Narbe bleiben, allerdings vernachlässigbar klein. Seltene Nebenwirkungen Allergische Reaktion auf das Blutegelserum, verlängerte Nachblutung, Wundheilungsstörung, Wundinfektion. Gegenanzeigen Angeborene oder erworbene Blutgerinnungsstörung, bekannte Allergie gegen das Sekret, Immunsuppression, ausgeprägter Blutmangel, Dialyse. Labor- Zuchtegel Die bei uns verwendeten Egel stammen aus einer Zucht in Russland, die weltweit führend ist. Die Übertragung von Viren und Bakterien wird garantiert ausgeschlossen, da sie in Labors gezüchtet werden und noch nie einen Menschen gebissen haben.

PremiumPremium Eintrag
Chinesische Medizin TCMAkupunktur (ausserhalb Rubrik Ärzte)Therapieberatung
Bernstrasse 54, 3072 Ostermundigen
Chinesische Medizin TCMAkupunktur (ausserhalb Rubrik Ärzte)Therapieberatung
Herzlich willkommen bei der Praxis für Akupunktur und Blutegel Zaugg Daniel

Akupunktur und Blutegel Ihr Wohlbefinden ist mir wichtig. Ich bin für Sie da. Ich bin von den Krankenkassen anerkannt und rechne über die Zusatzversicherung ab. Qi ist der Ursprung des Seins und ohne Qi ist kein Leben möglich. Nach fernöstlicher Auffassung besteht alles aus irgendeiner Form von Qi, jeder Mensch, jede Pflanze, jeder Stein, sogar die Luft, die uns umgibt. Dies bedeutet, dass wir über das Qi mit unserer Umwelt in ständiger Verbindung sind weiter... TCM Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) setzt sich aus verschiedenen Anwendungs- und Behandlungsmethoden zusammen. Der Mensch mit seinen Beschwerden rückt ins Zentrum der Aufmerksamkeit und es wird versucht, ihn in seiner individuellen Komplexität zu erfassen. Zu den diagnostischen Mitteln der TCM gehören vor allem Anamnese, Zungen- und Pulsdiagnose. Des weiteren werden Antlitzdiagnose, Körperdiagnose und allgemeines Erscheinungsbild zu Hilfe genommen. Zu den Behandlungsmethoden gehören die Akupunktur und die Kräutermedizin, welche die wichtigsten Standbeine der TCM bilden. Zusätzlich werden nach Bedarf Ohrakupunktur, Schröpfen, Moxa, Massage oder weitere Methoden angewendet. Die Sitzung wird individuell nach den Bedürfnissen des Patienten und der Patientin gestaltet. Das bedeutet, dass entweder das akute Leiden in den Vordergrund gerückt und behandelt wird oder die Krankengeschichte mit allen wichtigen Aspekten wie Entstehung, Entwicklung, besondere Ereignisse, Umfeld, Ernährung und Bewegung mit einbezogen wird. Natürlich ist man mit der TCM in der Lage, während einer Sitzung akute und langfristige Behandlungsziele zu kombinieren. Einzigartig an der TCM ist, dass die heutige Behandlungsform dieselbe ist wie vor ca. 5000 Jahren. Was bedeutet, dass die Prinzipien und Gesetzmässigkeiten bis heute ihre Gültigkeit bewahrt haben und in ihrer Anwendung praktisch die selben geblieben sind. TCM eignet es sich bei akuten und chronischen Beschwerden und Schmerzen (z.B. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen etc.), Erkrankungen der Verdauungsorgane (z.B. Verstopfung, Durchfall, Blähungen, etc.), Stressfolgeerkrankungen, Allergien und Asthma, Heuschnupfen und erhöhter Infektanfälligkeit. Der Akupunktur-Indikationskatalog der WHO führt weitere Symptome auf:Akupunktur-Indikationskatalog der WHO Ergänzende Behandlungsmethoden Ohrakupunktur: Sie wirkt über Reflexzonen und wird als selbständige, symptomatische Methode oder ergänzend angewendet. Kräuter: Wir verwenden Chinesische Kräutermischungen nach den Prinzipien der Chinesischen Differentialdiagnostik. Moxa: Mit der direkten oder indirekten Anwendung wird die wärmende Wirkung des Beifusskrauts durch Verbrennen in das Meridiansystem gebracht. Schröpfen: Mit Schröpfgläsern wird die Durchblutung der Haut und der tiefer liegenden Schichten angeregt, das Qi und Blut mobilisiert. Guasha: Bei dieser Behandlungstechnik wird mit einem Werkzeug aus Horn die schmerzhafte Stelle sehr effektiv bearbeitet. Bei uns noch unbekannt wird diese Methode in Asien sehr häufig angewendet. Akupunktur Der Mensch ist durchzogen von grossen und kleinen Leitbahnen, den Meridianen. Diese Energiebahnen verbinden alle Organe, Extremitäten, Rumpf, Kopf, Sinnesorgane, Körperöffnungen und Funktionen, und bilden Sammelpunkte, die sogenannten Akupunkturpunkte. Als Ergänzung zum Gefässsystem, Nervensystem und Lymphsystem existiert ein alles verbindendes Meridiansystem. Während in der Ayurvedischen Medizin bis zu 65000 Energiepunkte aufgezeigt werden, kommt die Chinesische Medizin mit 360 klassischen Akupunkturpunkten und 1000 Extrapunkten aus. Durch Stimulation dieser Punkte auf den Meridianen kann eine krankmachende Störung häufig wieder in ihren gesunden Ursprungszustand gebracht werden. Dies erreicht man zum Beispiel durch Stechen von Nadeln oder schmerzloser Laserakupunktur. Akupunktur-Indikationskatalog der WHO Blutegeltherapie Blutegeltherapie Traditionelle Anwendungen Gelenkserkrankungen wie Kniegelenkarthrose, Daumengelenkarthrose, Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäulenbeschwerden, Bandscheibenvorfall, Ischialgie, Tennis- und Golferellbogen. Blutgefässerkrankungen wie Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Migräne, Schlaganfall, Thrombosengefahr, Schwindel, Gesichtslähmungen, Angina Pectoris, Krampfadern, Venenentzündungen, Gefässverkalkungen, Hämorrhoiden, Muskelverkrampfungen, venöse Stauungen, Karbunkel, Abszesse, Angiopathie bei Diabetes Mellitus. Verletzungen nach Unfällen, Zerrungen, Muskelfaserrisse, Prellungen, Verstauchungen, Blutergüsse, Nagelbettentzündung, Furunkel, Schmerzen nach Operationen. Diverses wie Entgiften und Ausleiten, Menstruationsschmerzen, Tinnitus, schwere Beine, plastische und rekonstruktive Chirurgie. Wirkung Der Blutegel sondert ein Sekret ab, sobald er sich am Menschen festgesaugt hat. Das Sekret enthält um die 100 Wirkstoffe, wovon die meisten noch nicht wissenschaftlich untersucht sind. Der wichtigste ist Hirudin, welcher Trombin- oder blutgerinnungshemmend wirkt. Weitere wichtige Wirkstoffe sind Calin, Hyaluronidase, Eglin und Bdellin. Sie wirken nebst gerinnungshemmend auch gefässerweiternd, entzündungshemmend, antibiotisch, lymphbeschleunigend und schmerzlindernd. Gleichzeitig saugt der Egel 2-3 Milliliter Blut ab und löst sich, sobald er satt ist. Die Behandlung Die Behandlung dauert 1-2 Stunden, danach sollte nichts Anstrengendes unternommen werden. Viel trinken unterstützt den Kreislauf. Nachwirkung Die Bissstelle blutet 4-24 Stunden nach, was ein gutes Verbinden der Wunde erfordert. Die Nachblutung ist ein Teil der Therapiewirkung, sie entstaut und entgiftet und sollte nicht unterdrückt werden. Nebenwirkungen Während der Behandlung nimmt man einen Schmerz wahr, der dem von Brennesseln ähnelt, er verschwindet allerdings nach ca. 5 Minuten. Nach der Blutegeltherapie zeigt sich meistens eine lokale Rötung und Schwellung der Haut und ein kleiner Bluterguss, welche in der Regel nach 14 Tagen verschwinden. Oft tritt 1-2 Tage nach der Behandlung ein Juckreiz auf, der sich durch Einreiben mit einer Salbe beruhigt. Es kann eine kleine Narbe bleiben, allerdings vernachlässigbar klein. Seltene Nebenwirkungen Allergische Reaktion auf das Blutegelserum, verlängerte Nachblutung, Wundheilungsstörung, Wundinfektion. Gegenanzeigen Angeborene oder erworbene Blutgerinnungsstörung, bekannte Allergie gegen das Sekret, Immunsuppression, ausgeprägter Blutmangel, Dialyse. Labor- Zuchtegel Die bei uns verwendeten Egel stammen aus einer Zucht in Russland, die weltweit führend ist. Die Übertragung von Viren und Bakterien wird garantiert ausgeschlossen, da sie in Labors gezüchtet werden und noch nie einen Menschen gebissen haben.

 Offen nach Vereinbarung – Schliesst heute um Mitternacht
 Offen – Schliesst heute um 19:30
TCM365 GmbH

TCM365 GmbH

Bahnhofstrasse 9, 3072 Ostermundigen
Unser Angebot

Unsere Therapeuten haben über 20 Jahre Erfahrung in der Traditionellen Chinesischen Medizin und ihre Leistungen sind von den Zusatzversicherungen für Komplementärmedizin anerkannt. Behandlungsmethoden Wärmetherapie Puls- und Zungendiagnose Mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger fühlt der Therapeut an drei verschiedenen Stellen des linken und rechten Handgelenks den Puls. Es ist nicht nach schulmedizinischen Normen entscheidend, ob der Puls zu hoch oder zu niedrig ist. Die TCM kennt viele unterschiedliche Pulsqualitäten (dünn, saitenförmig, flatternd etc.). So erfährt der Therapeut wo im Körper des Patienten Energie Überschuss oder Mangel besteht und kann die Methoden dementsprechend anwenden. Der Zungenkörper bietet wichtige Indizien zur Festlegung der Energiequalität in den einzelnen Organen. Akupunktur Die Natur verleiht dem menschlichen Körper umfangreiche Selbstheilungsfähigkeiten. Die Akupunktur ist ein typisches Beispiel, wie die Chinesische Medizin diese Selbstheilungsfähigkeit zur Bekämpfung von Krankheiten gezielt mobilisiert. Während der Akupunkturbehandlung lösen die vom Therapeuten gezielt in den Körper eingesetzten Nadeln körpereigene Stressreaktionen aus. Nerven-, Endokrin-, Atmungs-, Verdauungs-, Kreislauf-, Bewegungs-, Immun- und Urogenitalsystem reagieren darauf und schütten sofort vielfältige bioaktive Substanzen aus: Neurotransmitter aus dem Nervensystem unterschiedliche Hormone aus dem Endokrinsystem, Schutzkörper, Alexin und Tumorhemmstoffe aus dem Immunsystem, Verdauungsenzyme aus dem Verdauungssystem usw. Durch den körpereigenen, autoregulatorischen Rückkoppelungsmechanismus gelangen die bioaktiven Substanzen an die verschiedenen Organsysteme des Körpers. Dadurch erreicht die Akupunkturtherapie die Auslösung der körpereigenen Selbstregulation und die Stimulierung der Selbstheilungskräfte. Schröpfen, Moxibustion,Wärmetherapie, Ohrakupunktur, Pflaumenblütennadel-Behandlung sind weitere Formen der Akupunkturbehandlung. Elektro-Akupunktur Die Elektroakupunktur beruht auf denselben Theorien und Prinzipien wie die Akupunktur mit Nadeln.Bei der Elektroakupunktur werden die Akupunkturnadeln zusätzlich elektrisch stimuliert, sodass sie einen schwachen Strom in das Gewebe um den jeweiligen Akupunkturpunkt abgeben. Der TCM-Theorie zufolge wird dadurch die Zirkulation von Qi zusätzlich angeregt. Tui-Na Massage Die Tui-Na Massage beeinflusst die Meridiane und ihre Nebengefässe. Dies geschieht mit verschiedenen Handbewegungen. Das Tui (schieben) und Na (kneifen) sind dabei die zwei wichtigsten Techniken.Bei der Behandlung sucht der Arzt die blockierten Meridiane auf und widmet sich entsprechend der Diagnose, der Energiestagnation und Disharmonien. Dabei werden die Akupunkturleitbahnen mit sehr schnellen, energiereichen Handbewegungen behandelt. Sobald der Arzt die betroffenen Meridiane behandelt hat, werden ähnlich wie in der manuellen Medizin, Gelenk - und Muskelblockierungen gelöst. Schröpfen Die Luft in den Schröpfgläsern unterschiedlicher Grösse wird erhitzt und die Gläser auf die Haut aufgesetzt. Durch das Abkühlen der Luft in den Gläsern entsteht ein Unterdruck und wirkt so wie eine Bindegewebsmassage. Der Fluss von Qi, Blut und Lymphflüssigkeit wird angeregt. Die lokale Durchblutung der Haut - und Muskelschichten werden gefördert. Moxibustion Meistens kommen sogenannte Moxa-Zigarren zum Einsatz, das sind Stangen aus getrocknetem und gepresstem Beifuss (Atremisia). Diese Zigarren werden angezündet und das glühende Ende bis auf 5 bis 10mm an den zu behandelnden Akupunkturpunkt gebracht, solange bis der Patient eine deutliche Hitze spürt. Dann wird die Zigarre kurz entfernt und der Vorgang wiederholt bis sich die behandelte Hautstelle rötet. Anwendung findet diese Behandlungsartvor allem bei «Kälte-Befunden»

PremiumPremium Eintrag
Chinesische Medizin TCMAkupunktur TCMTuina-MassageÄrzte
Bahnhofstrasse 9, 3072 Ostermundigen
Chinesische Medizin TCMAkupunktur TCMTuina-MassageÄrzte
Unser Angebot

Unsere Therapeuten haben über 20 Jahre Erfahrung in der Traditionellen Chinesischen Medizin und ihre Leistungen sind von den Zusatzversicherungen für Komplementärmedizin anerkannt. Behandlungsmethoden Wärmetherapie Puls- und Zungendiagnose Mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger fühlt der Therapeut an drei verschiedenen Stellen des linken und rechten Handgelenks den Puls. Es ist nicht nach schulmedizinischen Normen entscheidend, ob der Puls zu hoch oder zu niedrig ist. Die TCM kennt viele unterschiedliche Pulsqualitäten (dünn, saitenförmig, flatternd etc.). So erfährt der Therapeut wo im Körper des Patienten Energie Überschuss oder Mangel besteht und kann die Methoden dementsprechend anwenden. Der Zungenkörper bietet wichtige Indizien zur Festlegung der Energiequalität in den einzelnen Organen. Akupunktur Die Natur verleiht dem menschlichen Körper umfangreiche Selbstheilungsfähigkeiten. Die Akupunktur ist ein typisches Beispiel, wie die Chinesische Medizin diese Selbstheilungsfähigkeit zur Bekämpfung von Krankheiten gezielt mobilisiert. Während der Akupunkturbehandlung lösen die vom Therapeuten gezielt in den Körper eingesetzten Nadeln körpereigene Stressreaktionen aus. Nerven-, Endokrin-, Atmungs-, Verdauungs-, Kreislauf-, Bewegungs-, Immun- und Urogenitalsystem reagieren darauf und schütten sofort vielfältige bioaktive Substanzen aus: Neurotransmitter aus dem Nervensystem unterschiedliche Hormone aus dem Endokrinsystem, Schutzkörper, Alexin und Tumorhemmstoffe aus dem Immunsystem, Verdauungsenzyme aus dem Verdauungssystem usw. Durch den körpereigenen, autoregulatorischen Rückkoppelungsmechanismus gelangen die bioaktiven Substanzen an die verschiedenen Organsysteme des Körpers. Dadurch erreicht die Akupunkturtherapie die Auslösung der körpereigenen Selbstregulation und die Stimulierung der Selbstheilungskräfte. Schröpfen, Moxibustion,Wärmetherapie, Ohrakupunktur, Pflaumenblütennadel-Behandlung sind weitere Formen der Akupunkturbehandlung. Elektro-Akupunktur Die Elektroakupunktur beruht auf denselben Theorien und Prinzipien wie die Akupunktur mit Nadeln.Bei der Elektroakupunktur werden die Akupunkturnadeln zusätzlich elektrisch stimuliert, sodass sie einen schwachen Strom in das Gewebe um den jeweiligen Akupunkturpunkt abgeben. Der TCM-Theorie zufolge wird dadurch die Zirkulation von Qi zusätzlich angeregt. Tui-Na Massage Die Tui-Na Massage beeinflusst die Meridiane und ihre Nebengefässe. Dies geschieht mit verschiedenen Handbewegungen. Das Tui (schieben) und Na (kneifen) sind dabei die zwei wichtigsten Techniken.Bei der Behandlung sucht der Arzt die blockierten Meridiane auf und widmet sich entsprechend der Diagnose, der Energiestagnation und Disharmonien. Dabei werden die Akupunkturleitbahnen mit sehr schnellen, energiereichen Handbewegungen behandelt. Sobald der Arzt die betroffenen Meridiane behandelt hat, werden ähnlich wie in der manuellen Medizin, Gelenk - und Muskelblockierungen gelöst. Schröpfen Die Luft in den Schröpfgläsern unterschiedlicher Grösse wird erhitzt und die Gläser auf die Haut aufgesetzt. Durch das Abkühlen der Luft in den Gläsern entsteht ein Unterdruck und wirkt so wie eine Bindegewebsmassage. Der Fluss von Qi, Blut und Lymphflüssigkeit wird angeregt. Die lokale Durchblutung der Haut - und Muskelschichten werden gefördert. Moxibustion Meistens kommen sogenannte Moxa-Zigarren zum Einsatz, das sind Stangen aus getrocknetem und gepresstem Beifuss (Atremisia). Diese Zigarren werden angezündet und das glühende Ende bis auf 5 bis 10mm an den zu behandelnden Akupunkturpunkt gebracht, solange bis der Patient eine deutliche Hitze spürt. Dann wird die Zigarre kurz entfernt und der Vorgang wiederholt bis sich die behandelte Hautstelle rötet. Anwendung findet diese Behandlungsartvor allem bei «Kälte-Befunden»

 Offen – Schliesst heute um 19:30
* Wünscht keine Werbung