Fatburner

Abnehmen mit Avocado, Zimt und Apfelessig

Essen und dabei abnehmen? Doch, das ist möglich. Denn die Natur hat nichts dem Zufall überlassen und sogar daran gedacht, manche Kräuter und Lebensmittel mit Fatburner-Eigenschaften zu bereichern. Grosszügig zuschlagen erlaubt!
Abnehmen mit Avocado
Naturschlankmacher: man findet sie eigentlich fast überall auf der Welt. Und so vielseitig schmecken sie auch.

Schlankmacher – wenn Sie bei diesem Begriff bereits die Augen verdrehen, dürfen Sie trotzdem weiterlesen. Denn Sie werden hier nichts über Fatburner-Drinks, Wunderpillen oder Ähnliches erfahren, sondern über Gemüse, Früchte und Gewürze, die sättigende, appetitmindernde oder stoffwechselanregende Eigenschaften haben und darum beim Abnehmen helfen.

Grapefruit

Die Bitterstoffe dieser Zitrusfrucht regen den Stoffwechsel an und durchbluten den Magen-Darm-Trakt. In den 80er-Jahren galt die Grapefruit als der Diät-Trick schlechthin, den ein halbes Glas Grapefruitsaft vor dem Essen mindert den Appetit.

Sauerkraut

Sauerkraut ist sehr kalorienarm, pro 100 g kommt es gerade mal auf 17 kcal. Ausserdem liefert es wichtige Ballaststoffe, die lange sättigen. Was viele nicht wissen: Sauerkraut ist reich an Vitamin C (das Schlankmacher-Vitamin!) und kurbelt die Fettverbrennung an. Es enthält Milchsäurebakterien, die den Darm entgiften und für eine gesunde Darmflora sorgen. Die enthaltenen B-Vitamine unterstützen den Stoffwechsel.

Crevetten

Crevetten, wie übrigens auch Hummer oder Algen, haben einen sehr hohen Eiweissgehalt, was sie zu regelrechten Schlankmachern macht. Eiweiss ist ein Fettkiller, denn um das verzehrte Eiweiss in körpereigenes umzuwandeln, verbraucht unser Körper Energie aus den Fettzellen.

Avocado

Man könnte annehmen, Avocados würden eher dabei helfen Pfunde zuzulegen als zu verlieren. Doch die exotische Frucht enthält Lipase, ein Enzym, das die Fettschmelze während der Verdauung reguliert. Ausserdem soll dank Lipase verhindert werden, dass sich das Avocadofett in unseren Zellen speichert. Avocados enthalten das Kohlehydrat Mannoheptulose, dieses senkt den Blutzuckerspiegel und hält das dickmachende Insulin unter Kontrolle. Avocados eignen sich bestens auch zum Frühstück: Einfach in feine Scheiben schneiden, auf ein Stück Vollkornbrot legen, mit Zitronensaft beträufeln – fertig.

Zimt

Riecht gut, schmeckt gut, tut gut. Zimt enthält den Wirkstoff MHCP (Methylhydroxy-Chalcone-Polymer), der positiv auf den Blutzucker wirkt. Ausserdem ist Zimt ein Appetithemmer: Das Gewürz verringert die Insulinausschüttung, der Blutzucker bleibt gleichmässig und wir verspüren keine Heisshungerattacken. Zimt am besten morgens ins Müsli oder Joghurt mischen und tagsüber ein paar Tassen Zimttee trinken.

Ingwer

Ingwer ist ein absoluter Gesundheits-Allrounder. Die asiatische Wurzel hilft bei Erkältungen, beugt Entzündungen vor – und hilft beim Abnehmen. Denn Ingwer wirkt verdauungsfördernd, beschleunigt den Stoffwechsel und regt die Produktion der Magensäfte an. In der ayurvedischen Küche empfiehlt man, vor dem Essen eine kleine Tasse heisses Ingwerwasser zu trinken, um die Verdauung anzukurbeln.

Apfelessig

Apfelessig ist schon lange als Schlankmacher bekannt. Verdauung und Stoffwechsel kommen in Schwung, der Körper verbrennt automatisch mehr Fett. Schmeckt etwas gewöhnungsbedürftig, ist dafür gleich mehrfach gesund, denn Apfelessig enthält zahlreiche Vitamine (B-Vitamine und Vitamin C, Beta-Carotin) und Mineralstoffe (Folsäure, Eisen, Magnesium, Kalium). Ausserdem erhöht Apfelessig die guten Cholesterinwerte und reduziert gleichzeitig auch den LDL-Cholesterinspiegel (den wir als schlechtes Cholesterin kennen). Am besten nimmt man den Apfelessig (2 Esslöffel in eine Tasse Wasser mischen) schon morgens vor dem Frühstück ein.

Weitere Artikel zum Thema

Durchsuchen Sie local.ch nach Lebensmittel-Geschäften in Ihrer Nähe