Diät

Die fünf grössten Diät-Mythen

Ein paar Kilos auf den Sommer hin loswerden? Aber bitte mit Köpfchen: Zu viele Diät-Mythen führen uns in die Irre und verführen zu falschem Handeln. Hier sind die 5 grössten Irrtümer.
Diät-Mythen
Geschnallt, wie's geht: Den Gürtel enger schnallen, aber realistisch bitte.

Diät-Mythos 1: Spätes Essen macht dick

Ab 18 Uhr soll man das Essen lassen, sonst setzt es sich an den Hüften an. Dieser Glaube ist weit verbreitet, dabei handelt es sich nur um eine Halbwahrheit. Wer kurz vor dem Schlafengehen noch isst, schläft eventuell schlecht. Liegt jedoch genug Zeit zwischen Essen und Schlafen, hat der Körper genügend Zeit für die Verdauung. Zudem kommt es auch darauf an, was man abends isst. Viele Spätesser nehmen zudem tagsüber zu wenig Nahrung zu sich. Das Resultat ist Heisshunger am Abend und unkontrolliertes Futtern. Wir haben einen gewissen Bedarf an Kalorien, um Energie für den ganzen Tag zu haben. Wann wir diese Kalorien zu uns nehmen, ist nicht so wichtig. Es wäre aber besser, die Nahrungsaufnahme gleichmässig über den ganzen Tag – also auch Abend – zu verteilen. Das verhindert nicht nur Fressattacken, sondern hält Körper und Geist in Schwung.

Diät-Mythos 2: Super light macht super schlank

Was bedeutet «Light»? Oder «Zero»? Meistens bedeutet es, dass normaler Zucker durch einen anderen Süsstoff ersetzt wurde. Der Konsument isst häufig mehr davon, weil er denkt, es sei gesünder und leichter. Schon mancher ist in diese Diätfalle getappt. Einzelne Nahrungsmittel können während einer Diät sicherlich durch Light-Produkte ersetzt werden. Oft jedoch macht es mehr Sinn, einfach eine kleinere Menge des gezuckerten Produkts zu geniessen, da darin häufig weniger künstliche Inhaltsstoffe stecken. Und insbesondere beim Joghurt gilt: Lieber zu einem zuckerfreien mit normalem Fettgehalt greifen und selber süssen anstatt die chemiebelastete Light-Version. Viele Light-Produkte wirken auch aufblähend und verstopfend. Wer seine Verdauung anregen will, sollte vor allem zu ballaststoffreichen Produkten aus Vollkorn greifen.

Diät-Mythos 3: Nur drei Mahlzeiten täglich

Während einer Diät isst man generell reduziert. Wer dann noch seine Mahlzeiten auf nur drei pro Tag beschränkt oder auf ein gesundes Frühstück verzichtet, wird zwangsläufig Hunger verspüren und riskiert, dass der Blutzuckerspiegel mehrmals pro Tag in den Keller sinkt. Besser ist es, auf den Tag verteilt immer wieder eine Kleinigkeit zu essen, dies aber kontrolliert und bewusst. Ein Apfel zwischendurch, eine abgepackte Portion Nüsse, ein Naturjoghurt mit Früchten... Die Möglichkeiten an gesunden Snacks sind vielseitig. So hält man Körper und Kopf in Schuss, sie haben genug Energie, um zu funktionieren und es kommt erst gar nie zum gefährlichen Heisshunger.

Diät-Mythos 4: Kohlenhydrate machen dick

Unser Körper braucht Kalorien. Während einer Diät schrecken viele vor Kohlenhydraten zurück, weil diese verhältnismässig viele Kalorien enthalten. Kohlenhydrate bestehen aus Zuckermolekülen, die sich verschieden zusammensetzen können: Es gibt Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker. Zu letzteren gehören Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Vollkornprodukte. Diese sind wichtiger Bestandteil unserer Ernährung und auch reich an Nährstoffen und gehören deshalb auf die Liste der guten Kohlenhydrate. Kohlenhydrate sind Teil unserer Ernährung und für unseren Körper eine wichtige Energiequelle. Anstatt auf sie zu verzichten, sollte man diese mit Bedacht wählen. Wer an Gewicht verlieren will, sollte deshalb auf Einfachzucker (z.B. Fruchtzucker, Traubenzucker) und Zweifachzucker (z.B. Kristallzucker) verzichten.

Diät-Mythos 5: Detox hilft beim Abnehmen

Detox kommt aus dem Englischen und bedeutet auf Deutsch so viel wie „Entgiftung“. Damit sind sogenannte Entgiftungs-Kuren gemeint, bei denen man entweder nur Flüssignahrung zu sich nimmt oder extrem gesund isst. Während einer solchen Kur verzichtet man auf Alkohol, Nikotin und im Essen enthaltene Schadstoffe. Besonders nach Feiertagen oder Ferien greifen viele zu Detox, essen dann hauptsächlich Rohkost und führen ein Leben ohne Zucker auf Zeit. Wissenschaftlich wurde jedoch belegt, dass solche Detox-Tage oder -Wochen nichts bringen – alles nur Diät-Mythen! Der Körper scheidet ständig aus, was er nicht braucht, oder setzt es in Form von Fett an. Wenn man die ungesunden Faktoren seiner Ernährung weglässt, hat man seinem Körper denselben Gefallen getan. Eine Detox-Woche ist zwar gesund, hilft nachhaltig aber nicht.

Weitere Artikel zum Thema

Durchsuchen Sie local.ch nach Ernährungsberatung in Ihrer Nähe