Panikraum Zuhause

Zuflucht im hauseigenen Panikraum bei Einbruch – die Rettung im Ernstfall

Ein Panikraum ist ein gesicherter Zufluchtsort für Personen innerhalb einer Wohnung oder eines Hauses. Er kann auch als Tresor dienen. Eine Alarmanlage zeigt an, sobald sich Einbrecher Zutritt verschafft haben oder sich Personen unerlaubt im Umfeld befinden. Im Ernstfall können sich die Bewohner in den Schutzbereich zurückziehen und sind bis zum Eintreffen der Sicherheitskräfte oder des Wachdienstes sicher vor körperlichen Übergriffen. Einen gesicherten Bereich kann man beim Bau eines Hauses von vorneherein konzipieren.
panikraum

Es ist aber auch möglich, ihn in einer bestehenden Immobilie nachträglich einbauen zu lassen. Die Voraussetzungen dafür liegen in den meisten Wohnungen und Häusern vor. Die Grösse des Raumes hängt von der Anzahl der Personen ab, die im Ernstfall Zuflucht finden sollen. Er kann auch zur dauerhaften Aufbewahrung von Wertgegenständen dienen.

Was kostet Panikraum im Haus?

Je nach Ausstattung kann ein Panikraum für das eigene Zuhause zwischen 10.000 und 70.000 CHF kosten. Bereits berücksichtigt sind eventuell notwendige Umbaumassnahmen bzw. bauliche Veränderungen an der Immobilie. Kontaktieren Sie am besten einen Spezialisten für Sicherheitstechnik in Ihrer Nähe und lassen Sie sich ausführlich beraten. Der Fachmann erstellt Ihnen einen Kostenvoranschlag, der sich an Ihren individuellen Wünschen und Vorstellungen orientiert.

Ein gesicherter Schutzbereich in der Wohnung – Hollywood macht es vor

Spätestens seit dem US-Spielfilm Panicroom aus dem Jahr 2002 kennt man auch hierzulande den Begriff. Derartige Räume sind in der Tat in Europa noch nicht so weit verbreitet wie in USA. Man kann allerdings davon ausgehen, dass die Dunkelziffer sehr hoch ist, denn wer sich einen solchen Schutzraum bauen lässt, geht damit nur selten an die Öffentlichkeit.

Ein gesicherter Schutzraum für Zuhause ist immer sinnvoll

Ein privater Zufluchtsraum ist nicht nur in der Welt der Schönen und Reichen eine sinnvolle Ergänzung der eigenen vier Wände. Das gute Gefühl von Sicherheit im Notfall ist schon für sich alleine betrachtet ein Argument, einen Raum als Zufluchtsort ausbauen zu lassen. Man hofft ja, ihn nie nutzen zu müssen, aber wenn doch, dann kann er sogar Leben retten. Obwohl in der Schweiz die Zahl der Wohnungseinbrüche rückläufig ist, passiert es immer noch zu oft. Durchschnittlich wird alle 11 Minuten ein Einbruch bei der Polizei gemeldet. Dass die Tendenz nach unten geht, ist nicht zuletzt dem gesteigerten Engagement der Bevölkerung zu verdanken. Der verstärkte Einbau von Sicherheitstechnik verhindert oftmals einen geplanten Einbruch.

Panikraum für Neubau und als Umbau in bestehender Immobilie

Bei einem Neubau kann der Schutzraum von vornherein in die Planung aufgenommen werden. Aber auch in einer bestehenden Immobilie ist eine entsprechende Ergänzung bzw. ein Umbau jederzeit möglich. Der Raum, der für den Umbau vorgesehen ist, muss tragende Wände und Fussböden haben. Die Grösse richtet sich nach der Anzahl der Personen, die darin Schutz finden sollen. Alles andere kann durch die entsprechende Sicherheitstechnik nachgerüstet werden.

Dazu gehören eine durchschussgesicherte Tür und entsprechende Fenster, falls vorhanden. Es muss eine Telefon- oder Internetverbindung nach aussen hin möglich sein, um die Polizei verständigen zu können. Ein Safe ist sinnvoll, um kleinere Wertgegenstände dauerhaft darin zu verwahren. Übrigens: In den meisten Fällen wird das Badezimmer zum Zufluchtsort umgebaut oder ein Teil des Schlafzimmers abgetrennt. Der Zugang wird häufig als Spiegel getarnt oder er befindet sich hinter einem Bücherregal. Ein Spezialist für Sicherheitstechnik informiert Sie über weitere Möglichkeiten, einen gesicherten Raum in Ihre vier Wände einzubauen.

Einbruchschutz auch ohne Panikraum

Manchmal ist es trotz intensiver Überlegungen nicht möglich, einen gesicherten Raum zu integrieren. Dennoch gibt es viele Möglichkeiten, die Wohnung oder das Haus einbruchssicher zu gestalten. Der Spezialist für Sicherheitstechnik hat für Sie eine ganze Reihe von Vorschlägen. Angefangen von der Umrüstung der Fenster und Türen über den Einbau von Alarmanlagen für Zuhause bis hin zu Empfehlungen für den Einbau eines Tresors. Ein Tresor für die Wertgegenstände sollte ohnehin in keiner Wohnung fehlen. Um ihr Haus vor Einbrechern zu schützen sollten Haus- und Wohnungstüren nach aussen sichtbar gesichert sein. Die Erfahrung zeigt, dass potentielle Einbrecher ihr Vorhaben erst gar nicht beginnen, wenn sie derartige Schutzmassnahmen erkennen. Das gilt auch für die Sichtbarkeit von Alarmanlagen. Hier ist es ausserdem sinnvoll, sie gleich mit den Sicherheitsbehörden zu koppeln, damit so wenig Zeit wie möglich vergeht, bis die Sicherheitskräfte helfend eingreifen können.

Ein sicherer Panikraum im eigenen Zuhause kann im Ernstfall Leben retten. In nahezu jedem Gebäude gibt es Möglichkeiten für einen solchen Schutzraum. Welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen und wie viel der Einbau oder Umbau kostet, erklärt Ihnen ein Spezialist für Sicherheitstechnik. Dort erfahren Sie alles über die Anpassung der Ausstattung an Ihre individuellen Bedürfnisse. Bei local.ch finden Sie eine Liste von Experten in Ihrer Nähe. Vereinbaren Sie am besten gleich einen unverbindlichen Termin zur Beratung.

Wann ist ein Panikraum sinnvoll?

Nicht nur wohlhabende Menschen sind in ihren eigenen vier Wänden von Einbrüchen oder sogar Entführungen bedroht. Jeder kann zuhause Opfer von Überfällen werden. Ein Panikraum ist ein sicherer Zufluchtsort. Er kann auch als einbruchsicherer Safe für Wertgegenstände dienlich sein. Der Einbau von Sicherheitstechnik sorgt für eine Verbindung mit der Polizei oder je nach Variante für die automatische Aktivierung einer Alarmanlage.

Welche technischen und baulichen Voraussetzungen braucht ein Panikraum?

Grundsätzlich kann jedes Zimmer zum Schutzbereich umgebaut werden. Ausschlaggebend ist die installierte Sicherheitstechnik. Eine einbruchsichere Tür und Fenster gehören genauso dazu wie eine schnelle Kontaktmöglichkeit zu den Sicherheitskräften. Der Experte für Sicherheitstechnik entscheidet, ob eine eventuell vorhandene Alarmanlage integriert werden kann oder ob eine neue Sicherheits- und Warnanlage nötig ist. Zur Aufbewahrung von Wertgegenständen empfiehlt sich ein Safe als Ausstattung.

Was sind die Vorteile eines privaten Sicherheitsraumes im eigenen Zuhause?

Ein professionell gebauter Panikraum sorgt nicht nur für Sicherheit im Falle eines Einbruchs oder einer anderen Gefahrensituation. Er vermittelt auch das wertvolle Gefühl, im eigenen Zuhause einen sicheren Zufluchtsort zu haben, auch wenn er vielleicht niemals gebraucht wird. Er verbessert somit die Lebensqualität in den eigenen vier Wänden an jedem Tag.

Wer plant einen privaten Panikraum?

Es gibt viel zu beachten, wenn sich Ihr berechtigter Wunsch nach einem Zufluchtsort für Ihr Zuhause erfüllen soll. Es geht dabei nicht nur um die Prüfung von technischen und baulichen Gegebenheiten. Im Vordergrund steht Ihr Wunsch nach Sicherheit. Ein Spezialist für Sicherheitstechnik hat die Kompetenz, Ihre Vorstellungen und die vorhandenen Voraussetzungen übereinzubringen und Ihren Traum schnell zu verwirklichen.

Warum ist der Spezialist für Sicherheitstechnik der richtige Ansprechpartner?

Ein Panikraum muss vor allem sicher sein. Unbefugte dürfen ihn von aussen nicht öffnen können. Von innen dagegen muss ein Kontakt zur Polizei möglich sein. Der Einbau eines sicheren Raumes erfordert viel Know-how über Sicherheitstechnik und über die eventuell erforderlichen baulichen Veränderungen. Beim Thema Schutz sollte man kein Risiko eingehen. Deshalb ist es besser, von vorneherein einen Spezialisten mit einzubinden.

Durchsuchen Sie local.ch nach Sicherheitstechniker in Ihrer Nähe

Weitere Artikel zum Thema

Durchsuchen Sie local.ch nach Sicherheitstechniker in Ihrer Nähe