Bitte beachten Sie zum Coronavirus die Informationen des BAG und wenden Sie sich bei Fragen an die BAG-Hotline 058 463 00 00.

Reifenprofil richtig messen

Reifenprofil: Warum die Profiltiefe so wichtig ist für Sicherheit & Co.

Beim Reifenkauf für Ihr Fahrzeug sollten Sie auf die richtige Profiltiefe achten. Darum empfehlen die Reifen-Experten, sicherheitshalber neue Reifen zu kaufen. Wenn Sie sich für Gebrauchtreifen entscheiden, ist die Mindestprofiltiefe zu prüfen. Das ist mit einem kleinen Utensil oder sogar mit einem 2-Franken-Stück schnell erledigt. In der Autowerkstatt oder beim Reifenhändler erhalten Sie genaue Informationen zu den verschiedenen Reifenarten und zum richtigen Profil.
Reifenprofil
Ein abgenutztes Reifenprofil kann schnell zum Sicherheitsrisiko werden.

Die Profiltiefe beim Fahrzeugreifen feststellen

Beim Reifenwechsel oder Reifenkauf spielt die Profilierung eine wichtige Rolle. Neue Sommerreifen haben meistens ein 8 bis 9 mm tiefes Profil. Abhängig von der Reifenmarke und Qualität können es auch nur 7 mm sein. Nach einigen Jahren sind die Reifen jedoch abgefahren. Durch diesen Verschleiss verringert sich das Profil. Beim Check vor dem saisonalen Reifenwechsel stellen Sie fest, dass das Profil der Sommer- oder Ganzjahresreifen nur noch 3 mm tief ist. Das ist zwar noch mehr als die Mindestprofiltiefe von 1,6 mm, doch die Fahrsicherheit ist bereits eingeschränkt. Darum empfehlen die Reifenhändler und Kfz-Mechaniker, bereits bei 3 mm neue Reifen anzuschaffen. Bei Winterreifen raten die Experten bereits bei 4 mm Tiefe zu einem Neukauf.
Die gesetzliche Regelung für das Mindestprofil von 1,6 mm gilt für Sommer-, Winter- und Ganzjahresreifen. Sie entspricht damit der Mindestprofiltiefe bei Lkw. Als Fahrzeughalter sind Sie dafür zuständig, das Profil regelmässig zu kontrollieren. Wenn das Profil zu gering ist und Sie mit den abgefahrenen Reifen von der Polizei angehalten werden, ist ein Bussgeld fällig. Eine zusätzliche Gefährdung oder ein Unfall führt zu einer Erhöhung des Bussgelds.

Die Haltbarkeit von Winter- und Sommerreifen

Eine Vorschrift für die Haltbarkeit von Pkw-Reifen gibt es in der Schweiz nicht. Die Experten raten je nach km-Leistung nach einer Nutzungsdauer von sechs bis zehn Jahren zu einem Neukauf. Dafür sind neben der vorgeschriebenen Mindestprofiltiefe weitere Sicherheitsaspekte entscheidend. Im Allgemeinen liegt die Betriebsdauer für einen Pkw-Reifen bei rund 40.000 km. Bei Ganzjahresreifen sollten Sie also nach etwa drei Jahren Neureifen kaufen. Beim halbjährlichen Wechsel von Winter- und Sommerreifen reicht ein Neukauf nach rund sechs Jahren aus.
Die Unterschiede zwischen Sommer- und Winterreifen zeigen sich unter anderem im Bremsweg. Die für den Sommer entwickelten Autoreifen zeigen auf aufgeheizter Fahrbahn sowie bei Aquaplaning ein gutes Bremsverhalten. Mit den Winterreifen ist selbst auf verschneiter oder vereister Fahrbahn ein kurzer Bremsweg möglich. Die Ganzjahresreifen sind eine gute Alternative und haben auf Schnee ähnlich gute Fahreigenschaften wie Winterreifen. In der warmen Jahreszeit können sie mit den Sommerreifen jedoch nicht ganz mithalten.
Wenn Sie das Reifenprofil messen, sehen Sie sofort, ob Sie vor dem Reifenwechsel im Frühjahr oder Herbst neue Autoreifen benötigen. Hier ist es wichtig, dass Sie das Hauptprofil checken und nicht schummeln. Gegebenenfalls lassen Sie die Profilmessung in einer Werkstatt durchführen, wo Sie gleich umfassende Informationen zum Reifenkauf erhalten.

Das Reifenprofil und die Sicherheit

Für die Fahrsicherheit ist die Reifenprofiltiefe entscheidend. Die Autoreifen stellen den Kontakt zwischen Fahrzeug und Untergrund her. Je nach Material, Profil und Grösse beeinflussen sie die Fahreigenschaften. Vor allem der Bremsweg wirkt sich auf die Sicherheit aus. Mit einem schlechten Reifenprofil verlängert sich der Bremsweg. Das bedeutet, dass die Unfallgefahr steigt. Mit zunehmendem Tempo wird die Profiltiefe immer wichtiger, wie die nachfolgenden Beispiele zeigen.

  • Bei 50 km/h beträgt der Bremsweg mit neuen Reifen etwa 25 m.
  • Wenn die Pkw-Reifen abgefahren sind, verlängert sich die Bremsstrecke auf fast 30 m.
  • Mit einem Reifenprofil von 4 mm und einem Tempo von 100 km/h stehen Sie bei einer Vollbremsung nach 100 m.
  • Wenn eine Vollbremsung mit abgefahrenen Reifen bei 100 km/h stattfindet, ist der Bremsweg fast 120 m lang.

Von den besten Reifenherstellern erhalten Sie beständige Markenreifen mit neuer Profiltechnik. Durch innovative Materialmischungen und eine ausgereifte Profilgeometrie gelingt es den Entwicklern, langlebige Reifen zu produzieren. Mit der kompetenten Beratung der Reifen-Experten finden Sie hochklassige Pkw-Reifen, die bis zu zehn Jahre lang halten.

Die Auswahl von ausreichend profilierten Reifen

Bei der Suche nach neuen Autoreifen sind viele Punkte wichtig. Die Reifen sollten zunächst zu Ihrem Wagen passen. Einige Modelle sind besonders für stark motorisierte Fahrzeuge entwickelt worden. Andere kommen für Mitteklasse- oder Kleinwagen infrage. Hier erhalten Sie eine kleine Checkliste mit den wichtigsten Kriterien. Sie ist Ihnen bei der Kaufentscheidung behilflich und stellt sicher, dass Sie keine relevanten Details übersehen.

  1. Zunächst ist eine Übersicht über die geeigneten Reifengrösse sinnvoll.
  2. Die Qualitätsstandards der Reifenhersteller geben Aufschluss über die Fahreigenschaften und Haltbarkeit der neuen Autoreifen.
  3. Ein Preisvergleich lohnt sich, denn auch günstige Marken bieten recht gute Reifenqualität und eine Haltbarkeit von oft bis zu zehn Jahren.
  4. Ein kompletter Reifensatz sorgt für die optimale Achsgeometrie und eine entsprechend hohe Fahrsicherheit. Vorgeschrieben ist zumindest die Verwendung von zwei gleichen Reifen pro Achse.

Für sicheres Fahren rund ums Jahr ist ein Messen der Profiltiefe unerlässlich. Falls Sie nicht sicher sind, wo genau Sie das Profil messen sollen und welche Mindestvorschriften gelten, lohnt sich der Weg zu einer Werkstatt oder zum Reifenhändler. Gehen Sie auf local.ch, um eine Autogarage oder einen Kfz-Mechaniker in Ihrer Stadt zu finden, wo sich die Profis um Reifenkauf und Reifenwechsel kümmern.

Durchsuchen Sie local.ch nach Pneus & Pneuservice in Ihrer Nähe

Die häufigsten Fragen zur Profiltiefe von Fahrzeugreifen

Wie messe ich das Reifenprofil selbst?

Für den Check des Reifenprofils gibt es spezielle Reifenprofilmesser, die mechanisch oder digital funktionieren. Auch ohne dieses Utensil können Sie das Profil messen. Eine 2-Franken-Münze reicht als Hilfsmittel aus: Sie stecken es in die mittlere Profilrille des Reifens. Solange Sie den Sockel der Helvetia noch nicht sehen, hat der Reifen ein Restprofil von mindestens 4 mm.

Welchen Profilwert sollte der Reifen mindestens haben?

In der Schweiz ist eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm vorgeschrieben. Spätestens, wenn das Profil bis zu dieser Profiltiefe abgefahren ist, benötigen Sie neue Autoreifen. Der vorgeschriebene Profilwert gilt für das Hauptprofil, also für die breiten Profilrillen in der Mitte der Reifenlauffläche. Dieser Bereich nimmt etwa drei Viertel der gesamten Laufflächenbreite ein.

Welche Profiltiefe haben neue Autoreifen?

Bei fabrikneuen Reifen ist das Hauptprofil meistens 8 oder 9 mm tief. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Marken und Reifenmodellen. Einige Reifenhersteller präsentieren günstigere Pkw-Reifen mit einem nur 7 mm tiefen Profil. Wenn Sie privat oder vom Händler Gebrauchtreifen kaufen, erhalten Sie oft ein Profil mit 5 bis 6 mm Tiefe.

Welchen Einfluss hat das Reifenprofil auf die Sicherheit?

Die Geometrie und Tiefe des Profils wirkt sich auf das Fahr- und Bremsverhalten Ihres Autos aus. Je besser das Reifenprofil ist, desto effizienter können Sie bremsen. Auch schwierige Strassenverhältnisse wie Aquaplaning und verschneite Strecken sind mit stark profilierten Pkw-Reifen besser zu bewältigen. Ein kurzer Bremsweg und eine kontrollierte Lenkung machen riskante Manöver unnötig und können Unfälle verhindern.

Weitere Artikel zum Thema

Durchsuchen Sie local.ch nach Pneus Pneuservice in Ihrer Nähe